„Kompaktasphalt-Einbau“ auf der B 16 / Ein Forschungsprojekt

Eine logistische Meisterleistung der bam

„3,3 Kilometer Kompaktasphalt-Einbau in 30 Stunden“ – so lautete das Motto für ein richtungsweisendes Pilotprojekt, das die Bayerischen Asphalt-Mischwerke gemeinsam mit der Herrmann Kirchner Bauunternehmung GmbH auf der B 16 bei Unterhausen realisierten.

Die Mischung macht’s: Im Dezember 2011 entstand innerhalb nur einer Woche auf der Bundesstraße B 16 zwischen Neuburg an der Donau und Donauwörth ein völlig neuer Straßenabschnitt Ermöglicht werden dies durch die Kompaktasphalteinbau-Methode, bei der sich Deck- und Tragschicht gleichzeitig im sogenannten „Heiß-auf-heiß-Verfahren“ über die komplette Fahrbahnbreite einbauen lassen. Im ersten Arbeitsschritt wurde der alte Fahrbahnbelag bis auf 9 cm Resthöhe abgefräst. Im nächsten Schritt wurde der Kompaktasphalt eingebaut, wobei die Belieferung der Baustelle von drei nahe gelegenen Mischwerken erfolgte. Die Mischwerke Genderkingen und Ebenhausen lieferten die Asphalttragschicht und das Mischwerk Augsburg die Splittmastixasphalt-Deckschicht.

Dank einer logistischen Meisterleistung konnten innerhalb von 30 Stunden 8.600 Tonnen hochstandfeste Asphalttragschicht sowie 1.320 Tonnen der 2 cm dünnen SMA 8 S Splittmastixasphalt-Deckschicht  eingebaut werden. Nach der Fahrbahnrand-Versiegelung und  abschließenden Straßenmarkierung war die knapp dreieinhalb Kilometer lange Neubaustrecke bereits am 5. Dezember wieder uneingeschränkt für den Verkehr nutzbar.